Dialogprogramm zu den bayerisch-tschechischen Beziehungen in Prag – 12-Punkte-Plan „Neustart für das Herz Europas“

Die bayerisch-tschechische Zusammenarbeit kann nur besser werden, wenn man im Dialog ist. Mit Gerhard Hopp bin ich deshalb nach Prag gereist, um dort den 12-Punkte-Plan vorzustellen und mit verschiedenen Akteuren der bayerisch-tschechische Zusammenarbeit zu sprechen.

 

Ein wichtiger Ansprechpartner, mit dem ich schon seit langem in Kontakt stehe, ist der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Prag Dr. Christoph Israng. Schon während der ersten Corona-Welle im vergangenen Jahr und den damit einhergehenden grenzüberschreitenden Einschränkungen standen wir im ständigen Austausch. Es hat mich sehr gefreut, ihn nun einmal persönlich in Prag treffen zu können und unsere Ideen vorzustellen.

 

Daneben hatten wir unter anderem die Gelegenheit mit Senator Tomáš Czernin, als ersten stellvertretendem Vorsitzenden der TOP09 im tschechischen Senat, zu sprechen. Auch ihm haben Gerhard Hopp und ich unsere Ideen für die Zukunft der bayerisch-tschechischen Beziehungen vorgestellt und die Wichtigkeit der Grenzregionen und ihrer Vernetzung verdeutlicht.

Bei all den Terminen und Gesprächen an diesem Tag stand für uns im Vordergrund eine Basis des gegenseitigen Vertrauens und Verständnisses zu schaffen. Wir wollen eine enge Partnerschaft mit Tschechien, diese ersten Gespräche waren dafür sehr hilfreich.

Bedanken will ich mich herzlich bei der Hanns-Seidel Stiftung und dessen Leiter in Prag, Dr. Markus Ehm, für die Koordinierung der Treffen.

Schon an diesem Freitag werde ich wieder nach Tschechien reisen, um das BMW-Entwicklungszentrum in Sokolov zu besichtigen und den Austausch mit der dortigen Wirtschaftskammer zu suchen.